schriftzug

Lage und Prognose

Rückblick und Großwetterlage vom 13. Juli

Die großflächige Zirkulation über Europa hat sich - so wie es zu dieser Jahreszeit oft der Fall ist - immer wieder regeneriert: Kurz gefasst liegt Deutschland im Übergangsbereich zwischen dem mediterranen Subtropenhoch (dem im Sommer nach Norden verschobenen Absinkbereich der Pfeil externer LinkHadley-Zelle) und der zur Zeit von Neufundland bis Südskandinavien liegenden Polarfront.

Im Ergebnis war es bereits in den letzten drei Wochen im Süden deutlich wärmer und - trotz heftiger Gewitter - sonniger, im Norden im Schnitt fast 10 K kühler, wolkiger und zeitweise windig. Im Grunde bleibt die Konstzellation erhalten, wenn auch nicht als statisches Linienmuster, sondern mit einer wettertypischen Dynamik. Nach der Südverschiebung in der letzten Woche bahnt sich eine Nordverschiebung kommende Woche an. Somit kommt der Hochsommer nach Göttingen voran, wenn auch nicht so schnell und eindeutig, wie in den südlichen Bundesländern.

  • Lage in Deutschland (ZDF)
    aktuelles Satellitenbild (ZDF) aktuelle Temperaturen in Deutschland (ZDF) Windverhältnisse über Deutschland (ZDF)

  • Deutschlandprognose (ZDF)
    Vorhersage Nacht (ZDF) Vorhersage Tag (ZDF) Weitere Aussichten (ZDF)

  • Profikarten der Wetterzentrale (Klicken zum Vergrößern)
    Profikarte Lufdruck Profikarte 850 hPa-Temperatur Profikarte mittlere Bewölkung in Europa

    Profikarte Niederschlagsprognose für die kommenden sechs Stunden Profikarte Bodentemperatur (2 Meter) Profikarte 700 hPa-Geopotential mit vertikaler Luftbewegung

    Profikarte Bodendruckkarte mit Windfeldern (Spitzenwinde) Profikarte  bodennahe Taupunktwerte Profikarte CAPE und Lifted Index

Wolken und SonnePrognoselinks (extern)
Wettermodul des ZDF Prognose WZ Agrarwetter (Proplanta) Meteogramm Meteomedia Meteogramm WZ Unwetter-
warnungen